Reklame

Es muss nicht immer SEO sein: Alternative Werbewege zum Online Marketing

Gutes Marketing entscheidet in den meisten Branchen über den Erfolg. Heutzutage gibt es kaum ein Unternehmen, das nicht auch einen beträchtlichen Teil seines Budgets in Werbung steckt – und die muss in Zeiten des Internets auf jeden Fall online sein. Oder? Nicht unbedingt. So konnte zum Beispiel der Mediahaus Verlag Düsseldorf Erfahrungen sammeln, die aufzeigen, dass eine digitale Werbestrategie nicht für jedes Unternehmen die beste Wahl ist. Woraus es ankommt und wann alternative Werbemöglichkeiten besser geeignet sind, können sie im Folgenden nachlesen.

Mediahaus Verlag GmbH – Printwerbung ist topaktuell

Schon lange bevor so gut wie jeder Privathaushalt über eine Internetverbindung verfügte, war das alltägliche Leben eines jeden Menschen von Werbung durchzogen. So stark, dass sich die meisten Werbeanzeigen sich in der Informationsflut verlieren. „Durch das Internet hat sich diese Entwicklung potenziert“, so eine Werbe-Expertin im Mediahaus Verlag Düsseldorf. „Online sind wir nahezu pausenlos Werbung ausgesetzt, die wir teils aber gar nicht mehr wahrnehmen – außer vielleicht negativ, wenn uns ein Pop-Up die Sicht versperrt.“ Das Internet sei ohne Zweifel eine hervorragende und in unserer Zeit vermutlich auch die wichtigste Werbemöglichkeit – doch wenn es alle gleichzeitig machen, schwindet natürlich der Effekt. Die Mediahaus Verlag GmbH befasst sich regelmäßig mit aktuellen Ergebnissen aus der Werbepsychologie, welche diesen Effekt ebenfalls bestätigen. Doch gebe es laut Werbe-Expertin des Düsseldorfer Unternehmens noch eine weitere Tatsache zu berücksichtigen, die Werbetreibende oft außer Acht lassen:

„Oft erreicht uns Werbung nur über den visuellen Weg. Es ist jedoch bestätigt, dass die Wirksamkeit von Marketing steigt, je mehr Sinne mit einbezogen werden.“

Konkret bedeutet die Schilderung der Expertin im Mediahaus Verlag Düsseldorf – wer effektiv werben möchte, sollte seine Zielgruppe am besten nicht nur etwas sehen, sondern auch hören oder spüren lassen. Wie geht die Mediahaus Verlag GmbH mit diesen Erfahrungen um?

Printmedien

Printwerbung – längst überholt oder Geheimtipp?

Die Mediahaus Verlag GmbH konnte in der Vergangenheit schon unzähligen Kunden dabei helfen, ihr Neukundengeschäft auszubauen. Dabei kommen tatsächlich keine digitalen Mittel zum Einsatz – denn der Mediahaus Verlag Düsseldorf setzt auf Print. Viermal jährlich erscheint das „REGIO“-Magazin mit speziellen Ausgaben für unterschiedliche Teile Deutschlands. Das kostenlos ausliegende Printmagazin mit starkem Fokus auf regionale Themen erfreut sich einer großen Beliebtheit – schließlich bringt kaum ein Thema mehr verschiedene Zielgruppen zusammen als Berichte aus ihrer direkten Umgebung. Dass die Beiträge aufmerksam gelesen werden, ist somit garantiert. Doch geht die Mediahaus Verlag GmbH noch einen Schritt weiter: Um den Anzeigen ihrer Kunden zur größtmöglichen Aufmerksamkeit zu verhelfen, werden diese neben thematisch passenden Beiträgen eingepflegt. Auf diese Weise ist gesichert, dass sich die Leser auch wirklich für die Werbung interessieren. Dass das offenbar gut klappt, beweisen zahlreiche Mediahaus Verlag GmbH Erfahrungen – viele Kunden verlängern ihren Anzeigenvertrag, weil die Anzeige exakt die richtige Zielgruppe erreicht. So lässt sich festhalten: Print ist nicht tot, im Gegenteil. Nicht für alle Unternehmen ist Online-Werbung die beste Wahl, gerade lokale Anbieter profitieren von dem Konzept des Düsseldorfer Verlags.

Für wen sich gedruckte Werbeanzeigen lohnen – und für wen nicht

Digitales Marketing bietet nahezu grenzenlose Möglichkeiten und ebenso die Aussicht, besonders viele Menschen gleichzeitig zu erreichen. Doch sollten sich Unternehmer die Frage stellen: Wie sinnvoll ist es im Einzelfall, eine sehr große, aber vielleicht nicht zwingend relevante Zielgruppe zu erreichen? Wer von lokaler Kundschaft abhängig ist, kann auf anderem Wege oftmals mehr erreichen. Bürgermagazine, die sich mit bestimmten Regionen befassen, sind eine gute Möglichkeit, um die Zielgruppe möglichst klar einzugrenzen.

Bilder: Isaxar, Trueffelpix @adobe.com

Franchise deutsch

Ideen für die Unternehmensgründung: Lohnt sich Franchise für Sie?

Franchise ist eine ideale Möglichkeit, um den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen. Die Methode bzw. das Konzept ist bewährt und steht für Sicherheit und Planbarkeit. Es ist eine gute Startmöglichkeit für Jungunternehmer, die noch in der Selbstfindungsphase sind. Denn es braucht bei Franchise keine eigene Idee, weil die unternehmerischen Strukturen und Vorgänge eines anderen Unternehmens übernommen werden. Im weiteren Textverlauf wird eingehender durchleuchtet, was es mit Franchise auf sich hat. Damit einhergehend folgen Information, die dabei helfen, zu entscheiden, für welche Personengruppe diese Strategie geeignet ist.

Bedeutung von Franchise

Die Methode von Franchise unterscheidet sich signifikant von anderen Geschäftsmodellen. Während Existenzgründer oftmals eine gute Idee brauchen, bei der Gründung, sieht das Ganze bei Franchise anders aus. Denn hier wird ein erfolgreiches Geschäftsmodell eines anderen Unternehmens einfach übernommen. Somit geht man keinerlei Risiko ein, weil es sich um bewährte Geschäftsmodelle handelt. Personen, die sich selbstständig machen möchten, treten in Kooperation mit einem anderen Unternehmen. Es entsteht eine Geschäftsbeziehung zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer. Doch was heißt Franchise in Deutsch? Der Begriff wird im deutschen Sprachraum auch als Konzessionsverkauf bezeichnet.

Jungunternehmer agieren als Franchisenehmer und dürfen das Geschäftsmodell des Franchisenehmers nutzen. Dabei wird ein Vertrag aufgesetzt, um die Zusammenarbeit zu regulieren. Für den Franchisenehmer fallen Gebühren an, und zwar für die Nutzung des Geschäftsmodells. Dabei profitieren beide Parteien. Franchisenehmer können mit einer bewährten Strategie starten. Damit einhergehend ist es erlaubt, Markenlogos des Franchisegebers zu nutzen. Auch die Franchisegeber haben einen Vorteil. Durch die Kooperation mit anderen Selbstständigen kann der eigene Gewinn maximiert werden.

Franchise deutsch

Vor- und Nachteile im Überblick

Ein klarer Vorteil von Franchise ist, dass es keine Geschäftsidee braucht. Unternehmer, die noch keine Idee haben, profitieren von den schnellen Einstiegsmöglichkeiten. Auf diese Weise ist es möglich, erste Umsätze zu erzielen. Jungunternehmer können wichtige Erfahrungen sammeln, die sie später für die eigene Geschäftsidee nutzen können. Zudem sind die Risiken äußerst gering, die mit dem Franchise verbunden sind. Typische Anfangsfehler bleiben größtenteils aus, weil bereits ein funktionierendes Geschäftskonzept übernommen wird.

Schließlich gibt es auch Nachteile. Im Zuge der Zusammenarbeit ergeben sich Einschränkungen, die vertraglich geregelt werden. Franchisenehmer haben weniger Handlungsspielraum, denn der Franchisegeber bestimmt die Regeln der Zusammenarbeit. Somit können Jungunternehmer nur begrenzt, das Geschäftskonzept anpassen oder verändern, weil man letztlich Kooperationspartner ist. Zudem müssen Gebühren entrichtet werden, weshalb es in puncto Gewinnspanne Einschränkungen gibt.

Fazit

Es ist letztlich ein solides Geschäftsmodell, welches mit zahlreichen Vorteilen einhergeht. Auch wenn es Nachteile gibt, so kann ein Franchisekonzept dabei helfen, als Unternehmer Fuß zu fassen. Schließlich ist es möglich, sich zu einem späteren Zeitpunkt mit einer eigenen Geschäftsidee zu etablieren.

Bildnachweis: BullRun/Adobe Stock

Betriebsdatenerfassung

Wissenswertes über die Betriebsdatenerfassung

Die Betriebsdatenerfassung (BDE), ist das Sammeln von Daten, Zuständen und Prozessen in produzierenden Betrieben, um Arbeitsprozesse zu erleichtern und die Transparenz zu erhöhen.

Die Arten von Betriebsdaten

Unterschieden wird zwischen technischen und organisatorischen IST-Daten.

Bei den technischen Daten handelte es sich beispielsweise um Maschinendaten, Werkzeugdaten, Materialdaten und Prozessdaten. Erfasst werden beispielsweise die Laufzeiten von Maschinen, die gefertigten Stückzahlen und der Materialeinsatz. Die Werkzeugdaten sind Daten über die Einsatzzeiten der Maschinen und auftretende Defekte. Die Materialdaten erfassen die Lagerbestände und deren Standorte. Bei den Prozessdaten werden Daten zu den Einstellungen der Maschinen gesammelt.

Die organisatorischen Betriebsdaten werden in Auftragsdaten und Personaldaten unterteilt. Die Auftragsdaten umfassen die Produktionsdaten. Die Personaldaten können beispielsweise Lohnkosten und Arbeitsstunden enthalten.

Ist eine digitale Betriebsdatenerfassung sinnvoll?

Bei einer elektronischen Erfassung der Daten werden wichtige Parameter vollumfänglich und jederzeit abrufbar gespeichert. Bei Softwarelösungen wie BDE Sage werden die Informationen in Echtzeit gesammelt und zur Verfügung gestellt. Die Mitarbeitenden können Informationen zu Arbeitsvorgängen, Fertigungsaufträgen und Artikeln abrufen. Dashboards und Auftragslisten sind personalisierbar, es können Arbeitsplätze angemeldet und Arbeitsgänge und Aufträge bestimmten Gruppen oder Nutzern zugewiesen werden. BDE Sage ermöglicht die Nachverfolgung von Chargen oder Seriennummern während des gesamten Produktionsprozesses, kann Drittsysteme zur Darstellung von Zeichnungen oder Fertigungsanweisungen anbinden und verschiedene Dateitypen wie PDF oder Bilder einbinden. Die QS-Prozesse und Prüfungen sind bei BDE Sage frei konfigurierbar, Etiketten können während der Arbeitsgänge individuell gestaltet werden. Die Anmeldung erfolgt mit einem Barcodescan und die QS Prozesse und Prüfungen können an den individualisiert werden. Am Ende des QS-Prozesses können Zeugnisse, Zertifikate oder Analyseberichte gedruckt werden.

Warum sollten Betriebsdaten erfasst werden?

Die digitale Erfassung von Daten dient der Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Vorgängen. BDE-Systeme erfassen die organisatorischen und technischen Betriebsdaten, um diese weiterzuverarbeiten und aufzubereiten.

Konzept einer BetriebsdatenerfassungDie systematische Erfassung der Daten aus Produktion und Fertigung sorgt dafür, dass künftige Produktionen und Steuerungsvorgänge verlässlicher geplant werden können. Mitarbeitende können beispielsweise im Lager oder der Produktionshalle auf diese Daten zugreifen.

Das geschieht an speziell eingerichteten Arbeitsplätzen und sorgt für mehr Transparenz, eine geringere Fehlerquote und Effektivität während der Produktion.

Wie funktioniert die elektronische Betriebsdatenerfassung?

Je nachdem welche Daten an welchem Ort erfasst werden müssen, geschieht dies mit mobilen Endgeräten, Terminals und PCs. Informationen zu Prozessen, Maschinen und Fertigungsschritte werden gesammelt, und abschließend zur Verarbeitung und Auswertung weitergeleitet. Bei der BDE ist die systematische Erfassung von Daten an verschiedenen Stellen unerlässlich. Hierdurch können wichtige Parameter erfasst werden. Dazu gehört beispielsweise die Steuerung von Aufträgen, die Auslastung der Maschinen und die Lagerbestände, die mit den Auftragsdaten abgeglichen werden können. Hierdurch wird insbesondere die Qualität in der Fertigung gesteigert.

Die BDE kann Arbeitsprozesse transparenter gestalten wichtige Daten speichern. Die Erfassung der Daten muss allerdings systematisch erfolgen. Werden Einzeldaten nicht in das System eingegeben, kann das BDE-System diese Daten nicht berücksichtigen.

Bildnachweis:
CrazyCloud – stock.adobe.com
vanillya – stock.adobe.com

Fotos digitalisieren

Das Retten von alten Fotos

Fotos sind Momentaufnahmen, die Jahre später eine Zeitreise in die Vergangenheit ermöglichen. Aufnahmen von Babies, Hochzeitsfotos oder bei Eintritt ins Militär ein Foto in Uniform waren früher die einzigen Bilder, die die meisten Leute besitzen konnten- ein Fotograf war teuer. Jeder Papierabzug wurde aufwendig per Hand hergestellt und bearbeitet. Oft stellt sich die Frage, wie alte Bilder, deren Material nicht ewig hält, für die Zukunft gerettet werden können?

Analog vs. Digital

In vergangenen Zeiten hatten Fotoalben ihren festen Platz im Wohnzimmerschrank. Heutzutage ist die Welt mobiler, und Bilder lassen sich digital auf verschiedensten Geräten anschauen, mitnehmen und archivieren. Besonders für Familien, die verstreut leben, lassen sich so wertvolle Erinnerungen teilen- und manchmal können so manche Kindheitsfotos als Schnappschüsse für den einen oder anderen Lacher auf Facebook sorgen. Eine Langzeitarchivierung ist einfacher, da digitale Informationen bei regelmäßigem Umkopieren eine theoretisch unendliche Lebensdauer besitzen. Hierzu sind die Fotos zu digitalisieren.

Fotos digitalisieren

Umwandlung von Fotos in Digitalbilder

Viele Wege führen nach Rom, sagt ein altes Sprichwort- und je nach Ausgangsmaterial lassen sich Bilder auf verschiedene Arten in digitale Informationen wandeln.
Hierbei ist das Ausgangsmaterial zu beachten, welches sich grob in Papierabzüge, Negative und Dias (Positive) unterteilen lässt. Ein weiterer Unterschied bei Negativen besteht darin, ob diese als klassisches S/W-Bild erstellt worden sind, oder ein Farbfoto darstellen. Bei ersterem wird der Bildeindruck durch metallisches Silber hergestellt, während bei Farbfotos Farbstoffe auf dem Trägermaterial gebunden sind.
Negative lassen sich oft mit Flachbettscannern unter Verwendung spezieller Einsätze einscannen. Diese kommen jedoch schnell an ihre Grenzen, besonders wenn S/W-Negative gescannt werden sollen. Eine höhere Qualität besitzen spezielle Negativscanner, die für das Scannen von Negativen optimiert sind.
Gehobene Systeme können Dias nicht nur als Einzelvorgang bearbeiten, sondern ähnlich wie bei einem Diaprojektor einen kompletten Schlitten mit allen Bildern eines Films einziehen.
Alternativ gibt es für Besitzer einer hochwertigen Kamera Aufsätze, die vor das Objektiv gespannt werden und Negative bzw. Dias aufnehmen, die dann gegen eine Lichtquelle fotografiert werden.

Behandlung von Papierabzügen

Papierabzüge zu digitalisieren kann beliebig aufwändig werden, da aufgrund von Alterung viele Fotos gelitten haben. Moderne Seidenmatt-Papiere sind oft als „Kopierschutzmassnahme“ gegen Vervielfältigung entwickelt worden und daher schwer zu scannen. Hochwertigen Scannern wird vielfach Software mitgeliefert, mit der Scans optimierbar sind, was besonders bei sehr alten Bildern mit verblassten Farben hilfreich ist.
Alternativ können Abzüge abfotografiert werden, wenn die Beleuchtung so erfolgt, dass Reflexionen vermieden werden- hierbei kann ein Polfilter ebenfalls helfen. Die Kamera wird hierzu auf einem sog. Reprostativ eingespannt. Alternativ sind USB-Kameras mit entsprechender Halterung erhältlich, die Bilder direkt in einen Computer einlesen können.

Bildnachweis: Atomazul/Adobe stock

Logistikplanung

Logistikplanung – Wir erklären worauf es ankommt!

Eine professionelle Planung der Logistik ist wichtig, um auch die Qualität bei der Wertschöpfungskette aufrecht zu erhalten. Ein reibungsloser logistischer Ablauf ist in vielen Branchen unerlässlich. Dazu gehört beispielsweise die Automobilbranche, wo Lieferungen „Just in Time“ üblich sind und auch Krankenhäuser sind auf eine logistische Planung angewiesen, die lückenlos ist. Nicht nur kritische Infrastrukturen profitieren von einer Logistikplanung, sondern jedes Unternehmen kann daraus Vorteile ziehen.

Kernaufgaben

Eine der wichtigsten Aufgaben in der Logistik ist die Planung standardisierter Abläufe. Das hat den Vorteil, dass Aufgaben zeit- und kostensparend abgewickelt werden können. Zudem geht häufig eine Reduktion von Personal durch Standardisierung einher. Der Materialfluss ist in jedem Unternehmen ebenfalls zu planen. Das bedeutet häufig, vorab verschiedene Daten zum Verbrauch zu erheben.

Ein interessanter Aufgabenbereich der Logistikplanung ist die Optimierung von Produkten unter Einbezug der Logistikplanung. In der Praxis kann dies bedeuten, dass beispielsweise Komponenten getauscht werden, weil ein anderer Hersteller schneller liefert. Umgekehrt kann bereits die Logistik die Entwicklung eines Produktes beeinflussen. Oft wird zugunsten eines Zulieferers entschieden, weil dieser verlässlich liefern kann.

In weiterer Folge werden auch die Kosten für die geplante Logistik geschätzt. Bevor es an die konkrete Investition in neue Logistik-Bereiche geht, wird vorher noch evaluiert, ob es Möglichkeiten zur Optimierung gibt. Diese Möglichkeiten können auch bei einem bestehenden Logistik-System ausgelotet werden, denn es gibt immer wieder Potenzial für Einsparungen.

Kostenabhängige Konflikte

Was die Logistik so interessant macht, sind die verschiedenen Prozesse, die damit verbunden sind. Die Bestellmenge wirkt sich auf die Transportkosten aus. In weiterer Folge bedeutet dies auch, dass Produkte teurer werden können. Kosten fallen auch beim Lager an, weshalb es wichtig ist, eine hohe Lagerumschlagshäufigkeit zu haben. Dadurch können Kosten minimiert werden, was allerdings auch bedeutet, dass manche Produkte einfach aus dem Sortiment genommen werden müssen zugunsten von Waren, die eine höhere Umschlagshäufigkeit haben.

Planung Grafik

Phasen der logistischen Planung

Die Logistikplanung teilt sich in drei Phasen auf. In der strategischen Planung wird meist auf Basis von verschiedenen Daten geplant. Dies bedeutet, dass etwa bei Lieferanten nachgefragt wird, wie schnell sie liefern können und wie hoch die Lieferkosten sein werden. Bei der taktischen Planung wird konkret geplant, wie die Stückliste für den reibungslosen Ablauf in der Produktion sein muss. Es werden auch unterschiedliche Szenarien durchgespielt mit Zulieferer und möglichen Versanddienstleistern, wenn der Versand nicht selbst übernommen wird. Ziel sollte es sein, dass Produkte in Serienfertigung möglichst mit einer hohen Lagerumschlagshäufigkeit produziert und ausgeliefert werden können.

Die letzte Phase ist die operative Planung. Hier geht es konkret um die Umsetzung und die Einhaltung von Terminvorgaben. Vor allem bei neuen Produkten wird hier erst einmal in einer Vorserie geprüft, ob die geschätzten Zahlen halten, oder ob Optimierungen vorgenommen werden müssen. Erst wenn der Ablauf im Bezug auf Kosten und Zeit optimal verläuft, ist die Logistikplanung für ein Produkt abgeschlossen.

Bildnachweis: Funtap – stock.adobe.com & VectorMine – stock.adobe.com

Frau trainiert im Wasser mit Hanteln

Wie kann man gegen Rückenproblemen bei der Arbeit vorbeugen?

Nichts ist schlimmer, als Rückenschmerzen bei der Arbeit zu haben. Es fühlt sich nicht nur unangenehm an, sondern hindert auch daran, fokussiert zu arbeiten. Bei Nichtbehandlung bleiben die Rückenprobleme und lassen sich nicht mehr so schnell lösen. Folgende Tipps verraten, wie sich Probleme im Rücken bei der Arbeit vorbeugen lassen.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Stundenlanges Sitzen ist ungesund für den Körper. Um die Muskeln zu entspannen, ist es wichtig, einen ergonomischen Arbeitsplatz zu haben.

Damit der Rücken nicht verspannt, sollte das Gewicht immer mal wieder verlagert werden. Auch das Anlehnen und ausstrecken kann kurzfristig wirken. Der Rücken sollte gerade sein. Das stundenlange Vorbeugen ist zu vermeiden, weil das zu starken Verspannungen und Schmerzen führen kann.

Stehschreibtische ermöglichen es den Mitarbeitern, die Sitzposition zu wechseln. Zudem soll das Stehen am Arbeitsplatz im Büro gesundheitsfördernd sein und gleichzeitig das Gehirn besser anregen können.

Ergonomische Bürostühle verhelfen zu einer besseren Körperhaltung. So lassen sich Beschwerden in Zukunft deutlich mindern. Das ergonomische Sitzen sorgt für eine bessere Haltung. Je nach Funktion des Bürostuhls kann ist dieser fördernd für die Wirbelsäule, Rücken- und Nackenmuskulatur.

Durch die optimale Unterstützung lassen sich Rückenschmerzen drastisch senken.

Damit lassen sich in Zukunft schlimme Schäden wie Bandscheibenvorfälle vermindern.

Rumpfmuskulatur stärken

Eine gut gestärkte Rumpfmuskulatur ist die ideale Vorsorge gegen Rückenschmerzen. Ist diese zu schwach, kann dies leider häufig Abnutzungserscheinungen von Gelenken oder Bandscheibenvorfälle mit sich bringen.

Es empfiehlt sich, regelmäßig Übungen für eine Stärkung der Rumpfmuskulatur zu machen. Ebenso eignen sich Dehnübungen und das Ausstrecken. Selbst für das stundenlange Sitzen im Stuhl gibt es Übungen, die die lange Sitzhaltung binnen weniger Minuten ausgleichen können.

So wird eine gute Durchblutung gefördert und die Bandscheiben bleiben elastisch. Gleichzeitig kann es Verspannungen deutlich vorbeugen.

Ein weiterer Vorteil sind ausgebildete Rücken-, Brust- und Bauchmuskeln. Diese können den Rücken vor Problemen schützen.

Warum sich Faszientraining lohnt

Frau trainiert Bauchmuskeln mit Roller WheelWenn der Körper konstant in derselben Haltung ist, versteift er sich aufgrund des Mangels an Bewegung. Die Faszien verkleben und folglich sind sie nicht mehr so elastisch, wie sie normalerweise sein sollten.

Sobald sich die Faszien verhärten, wiegt sich das auf die Muskulatur aus. Diese wird nämlich in der ihrer Bewegung eingeschränkt. Dementsprechend kann es daraus zu Rückenschmerzen und Verspannungen kommen.

Da die Faszien eng mit dem ganzen Organismus verbunden sind, gilt es diese regelmäßig zu trainieren.
Die Übungen lassen in der Pause schnell gut durchführen und können direkt eine positive Erleichterung bringen.
Geeignet hierfür sind beispielsweise Dehnungen, Beuge- und Streckübungen. Das führt nicht nur zur Entlastung angespannter Faszien, sondern sorgt für eine aufrechte Körperhaltung. Dementsprechend wird gleichzeitig die Beweglichkeit im Allgemeinen gefördert.

Gleichzeitig lohnt es sich, die Pausen bei der Arbeit in Bewegung zu verbringen. So werden die Muskeln gelockert und die Faszien bleiben in Bewegung.

Nach dem wohl verdienten Feierabend lässt sich der Tag optimal in einem Pool mit Sandfilteranlage ausklingen.

Bildnachweis:
american911 – stock.adobe.com

Evgeniya Sheydt – stock.adobe.com

 

 

 

Holzwirtschaft - Stapel mit entrindeten Baumstämme

Rohstoff Holz – Vielseitig verwendbar, aber bitte nachhaltig!

Holz wird seit Jahrtausenden als langlebiger und nachhaltiger Naturrohstoff weltweit eingesetzt. Am beliebtesten ist dieses hochwertige Naturprodukt als Baustoff. Im 21. Jahrhundert geht der Trend hin zur Fassadenverkleidung Holz. Dazu eignen sich vor allem wetterbeständige und robuste Holzarten wie Fichte, Kiefer, Douglasie, Eiche, etc. Aber auch im Innenausbau kommt Holz fast überall zum Einsatz. Der Dachstuhl, die Treppen, der Fußboden, die Decke oder die Wände können ebenfalls aus diesem vielfältigen Naturmaterial gefertigt werden. Abgesehen davon werden natürlich auch Möbel aus Holz hergestellt. Holz hat eine besonders angenehme Ausstrahlung und verfügt über eine besonders gute Langlebigkeit.

Die Gewährleistung der Nachhaltigkeit von Holz

Die Châlet-Bauweise der Schweizer Häuser beweist, dass Holzhäuser Hunderte von Jahren alt werden können, ohne dass sie repariert werden müssen. Das Holz kann unbehandelt bleiben, wird aber meistens mit einem Schutzanstrich versehen. Das wird auch bei der Fassadenverkleidung Holz so gehandhabt. Natürliche Pestizide im Holz verhindern, dass sich Insekten hinter der Fassade einnisten. Die genannten Holzarten sind besonders wetterresistent. Muss die Fassade erneuert werden, kann das Holz getrocknet und als Brennholz genutzt werden (unbehandelt). Fassadenverkleidungen, Treppen, Geländer, Fußböden aus Holz müssen immer nur teilweise ausgebessert werden. Das spart enorm viele Kosten. Nach einer Holzreparatur im Innenbereich lässt sich aus den Resten oft noch Holzspielzeug für die Kinder herstellen (Holzfiguren, Schatullen, etc.).

Worauf sollte schon beim Kauf geachtet werden?

Der Verwendungszweck entscheidet über die Holzart und die Art der Fertigung. Im Außenbereich sind robustere Holzarten angesagt. Für den Innenbereich können Kirschholz, Kastanie, etc. genutzt werden. Die Verwendung richtet sich vor allem nach der Härte und der Optik (Farbe, Maserung, etc.). Darüber hinaus sollte überlegt werden, ob das Holz natur oder lackiert verwendet werden sollte. Für Fassaden sind zum Beispiel vorbehandelte Bretter erhältlich, das spart Zeit und erhöht die Langlebigkeit. Üblicherweise sollte die Fassadenverkleidung Holz alle ein bis zwei Jahre mit einer Schutzschicht versehen werden. Das entfällt bei vorbehandelten Brettern. Holz isoliert sehr gut. Das heißt, für die Fassade werden Vollholzprofile mit Dämmmaterial dazwischen verbaut. Abgedeckt wird diese Konstruktion mit Platten sowie einer dampfdiffusionsoffenen Folie. Somit ist die Luftzirkulation gegeben.

Holzhaus - moderne Fassade mit Holzverschalung

Worin bestehen die Vorteile des Rohstoffs Holz?

Der größte Vorteil liegt in der mannigfaltigen Verwendbarkeit sowie der hohen Langlebigkeit. Holz lässt sich auch in kaputtem Zustand noch immer als Brennstoff nutzen. Geborsten kann es als Streu oder Isolierung für Kisten genutzt werden. Es gibt fast keine Einsatzmöglichkeit im Haus, die mit Holz nicht realisierbar ist. Holz eignet sich auch hervorragend zum Kombinieren mit anderen Materialien wie Stein, Metall, Marmor und Glas. Der Naturrohstoff Holz kann zudem unterschiedlich behandelt werden (geschnitzt, gekerbt, geflammt, fruniert). Das macht den Rohstoff umso attraktiver. Die natürliche und ansprechende Optik macht es zum Highlight für jeden Bereich und jede Verwendung.

Bildnachweise:
Countrypixel – stock.adobe.com

ah_fotobox – stock.adobe.com

Windows 11

Windows 11 – Was Unternehmen wissen müssen!

Mit Windows 11 hat Microsoft nicht nur den Vorgänger deutlich übertroffen, sondern auch das aktuell sicherste Betriebssystem auf den Markt gebracht. Windows 11 ist die optimale Begleitung für Unternehmen auf dem Weg in die digitale Zukunft. Durch hohe Sicherheitsstandards und einzigartigen Features wird das System den Herausforderungen der hybriden Arbeitswelt mehr als gerecht. Der folgende Artikel beleuchtet die wichtigsten Fragen, die Unternehmer für den Umstieg wissen müssen.

Diese Möglichkeiten haben Unternehmen, um Windows 11 zu nutzen

Ist das Betriebssystem kostenlos oder muss man Windows 11 kaufen? Generell entstehen für Unternehmen keine Kosten, wenn sie bereits Windows 10 installiert haben. Wer Windows 10 Enterprise ab Version 1909 oder Windows 10 Pro ab Version 20H1 nutzt, kann das neue Betriebssystem kostenlos downloaden. Für Kunden mit einem Windows 10-Volumenlizenzvertrag und aktiver Software Assurance steht Windows ebenfalls gratis zur Verfügung. Alternativ können Firmen sich neue Rechner anschaffen, auf denen das neue System bereits installiert ist. Selbstverständlich besteht auch die Option Windows 11 zu kaufen und somit die notwendige Lizenz zu erwerben.

 

Welche Voraussetzungen Computer, Laptops und Notebooks erfüllen müssen

MicrosoftMit Windows 11 hat Microsoft die Anforderung an die Hardware deutlich nach oben geschraubt. Unternehmen sollten vorher überprüfen, ob Computer, Laptops und Notebooks fit für das neue Betriebssystem sind. Das Internet bietet verschiedene kostenloses Programme (wie zum Beispiel WhyNotWin11), um die Kompatibilität der Hardware für Windows 11 zu überprüfen. Ein Dual 64-Bit-Prozessor ab 1 GHz ist als CPU erforderlich, damit das neue Windows läuft. Des Weiteren wird RAM von 4 GByte, 64 GByte Speicherplatz und die Firmware UEFI mit Secure Boot benötigt. Idealerweise sollte der Grafikprozessor mit DirectX 12 kompatibel sein und die Displayauflösung 720p und mindestens 9 Zoll (22,86 cm) betragen. Um grundlegende Sicherheitsfunktionen erweitern zu können, ist das Trusted Platform Module Version 2.0 erforderlich.

Das sind die wichtigsten Neuigkeiten von Windows 11

Microsoft hat das Betriebssystem optisch generalüberholt. Der Desktop wurde komplett überarbeitet. Das Startmenü schwebt jetzt in der Mitte, Fenster sind in neuen Designs verfügbar und es stehen viele neue Hintergründe zur Auswahl. Anhand kleiner Infoschnipsel (Widgets) lassen sich Wetter, Nachrichten und Aktienkurse direkt auf dem Desktop anzeigen. Ausrichtung und Anordnung der Fenster sind deutlich einfacher, da sich das System die Positionierung merkt. Zusätzlich bietet Windows 11 innovative Sicherheitstechnologien, die Schutz vom Chip zur Cloud garantieren. Daten und Zugriffe sind über alle Geräte hinweg gesichert.

Das neue Betriebssystem ist nicht Pflicht

Unternehmer können bis Oktober 2025 bei Windows 10 bleiben. Es besteht keine Eile oder Pflicht für einen Umstieg. Wer allerdings Wert auf Sicherheit legt, sollte sich Windows 11 kaufen oder manuell installieren. Benutzer von Windows 10 können das Upgrade kostenlos vornehmen, wenn die im Text genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Bildnachweis:
IB Photography – stock.adobe.com

Den richtigen Linkbuilding Partner finden: So geht's

Die richtige Linkbuilding Agentur finden: So geht’s

Viele Webseiten fristen auf Google ein Dasein hinter der Seite eins. Ein Platz, der je weiter er hinter der ersten Seite liegt, die Chancen von anderen gefunden zu werden, stark verringert. Die Lösung ist, einen Partner zu finden, der mithilfe von Linkbuilding den Rang der Seite verbessert.

Was dahinter steckt – die Bedeutung von Linkbuilding

Linkbuilding ist eine Methode für Inhaber einer Webseite, um deren Adresse auf andere Seiten zu verlinken. Das ist ein nützliches Hilfsmittel, das bei der Off-Page-Optimierung angewandt wird, um die SEO (Suchmaschinenoptimierung) zu verbessern. Diese externen Links heißen Backlinks, die durch Google eine Wertung erfahren. Je mehr Verlinkungen von verschiedenen Seiten auf eine weisen, desto besser wertet dies der Google-Algorithmus. Dahinter steckt die Idee, dass die Verlinkung für guten Content steht und darum öfters geteilt wird. Für Leute, die keine effektive Strategie für das Linkbuilding haben, gibt es Agenturen, die das für sie erledigen.

Zeichen für gute Qualität – Erfahrung im SEO-Bereich

Wer eine Linkbuilding Agentur beauftragen möchte, tut gut daran, auf Erfahrung im SEO-Bereich zu setzen. So ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Spezialisten auch mit den Risiken des Linkbuildings vertraut sind. Denn obwohl viele Backlinks im Prinzip ein positives Signal sind, muss auch ihre Qualität stimmen. Spam-Links und andere dubiosen Machenschaften werden von Suchmaschinen nämlich gar nicht gerne gesehen.

Eine gute Backlinkagentur kennt sich mit den Qualitätsfaktoren aus, die ein gutes Linkprofil kennzeichnen.

Doch sollte erwähnt werden, dass eine Agentur, die sich explizit auf Backlinks spezialisiert, eher für SEO-Erfahrene zu empfehlen ist. Schließlich reichen Backlinks allein nicht aus, um ein gutes Ranking zu erzielen.

Was die Aufgaben eines Linkbuilding Partners sind

Die Hauptaufgabe einer Linkbuilding Agentur ist das Legen von Backlinks auf anderen Webseiten. Zuvor analysiert sie den Bestand an Backlinks einer Webseite und teilt sie in schädliche und profitable Links auf. Im nächsten Schritt schaut sie sich die Branche an und sucht Seiten aus dem Internet, die mit der Webseite des Kunden korrelieren. Gibt der Kunde nach der Recherche die Seiten frei, nimmt die Agentur Kontakt zu den Inhabern der Seiten auf und schließt eine Vereinbarung für die Linksetzung ab.

Im Zuge der Optimierung des Linkprofils kann es aber auch sein, dass manche Links „entwertet“ werden müssen. Auch in diesem Fall lohnt es sich, Profis zu Rate zu ziehen.

Das entwerten von Links auf eigene Faust kann nämlich zu Verschlechterungen im Ranking führen. Übrigens kann es variieren, ob eine Linkbuilding Agentur nur einzelne Links setzt oder direkt eine umfangreiche Linkbuilding-Strategie bereitstellt. Eine seriöse Agentur passt Ihre Arbeitsweise immer individuell an Ihre Kunden an.

Kleine Aufmerksamkeit: Geschenke für die Oma

Welche Oma freut sich nicht über ein Geschenk von ihren Enkeln? Ob es sich dabei um ein selbstgemaltes Bild, eine liebevoll gestaltete Bastelei oder ein Fotoalbum handelt, jede Oma wird sich bestimmt über die Geschenke ihrer Enkel freuen. Kreative Ideen für Geschenke an Oma beschreibt dieser Artikel.

Blumen sind die Sprache der Liebe

Wohnt die Oma in der Nähe ihrer Enkel oder sogar im gleichen Haus, haben sie die Möglichkeit, viel Zeit miteinander zu verbringen. Gerade aber wenn die Oma weiter weg lebt, und ihre Enkelkinder nicht so oft sehen kann, wird sie ein persönlicher Gruß sehr freuen. Was wäre in diesem Fall besser geeignet als ein schöner Blumenstrauß und eine liebevoll gestaltete Karte? Blumen zu versenden, bedeutet auf eine besondere Art und Weise Liebe weiter zu schenken. Mit dem richtigen Service wird das Blumenarrangement zeitgerecht an den Empfänger geliefert. Meistens ist die Auswahl an zusammenstellbaren Arrangements groß. Auch eigene Ideen sind immer willkommen und warten nur darauf, in die Tat umgesetzt zu werden.

Das Fotobuch als Erinnerungsstück

Eine weitere Möglichkeit, die Oma zu überraschen, ist ein selbst gestaltetes Fotobuch, beispielsweise mit den schönsten gemeinsam erlebten Momenten. Dies lässt Erinnerungen lebendig werden! Ein Fotobuch bringt dreimal Freude: beim Gestalten, beim Beschenkt werden und beim gemeinsamen Anschauen. Die Enkelkinder können zu den jeweiligen Fotos auch noch eigene Texte dazuschreiben, oder, wenn sie noch kleiner sind, auch etwas malen. Ein selbstgestaltetes Fotobuch ist ein sehr persönliches Geschenk, welches mit Sicherheit lange Freude bereiten wird.

Die individuelle Teetasse

Heutzutage gibt es schon unzählige Variationen von Teetassen mit den verschiedensten Motiven und Aufschriften. Blumen versendenDa ist sicher auch die beste Omi der Welt zu finden. Warum der besten Omi nicht selbst eine Teetasse bemalen, mit den Farben und Motiven, die sie gerne hat? Auf dieser Weise wird die Oma immer besonders an ihre Enkelkinder denken, wenn sie aus dieser selbst bemalten und kreativ gestalteten Tasse ihren Tee trinkt. In der Teetasse lassen sich auch noch kleine Überraschungen verstecken. Beispielsweise eignen sich dafür kleine Schokoladebonbons. Mit der selbst gestalteten Teetasse wird die beste Oma der Welt bestimmt besondere Momente erleben.

Fazit: Die beste Oma verdient ein besonderes Geschenk. Eine mit Liebe ausgewählte Überraschung, und sei sie noch so klein, wird die Oma bestimmt in Staunen versetzen. Denn es kommt nicht darauf an, wie groß oder wie teuer ein Geschenk ist, sondern dass es mit Liebe ausgewählt und mit Freude weitergegeben wird. Die Sprache der Blumen steht noch immer ganz vorne auf der Liste, wenn man jemandem zeigen will: Du bist mir wichtig und ich denke an dich.